gegr. 1920

Die Geschichte eines Arbeitsbootes


Aktives Mitglied des



f a s t m o k e r

                                                                          ARCHIV DER FAMILIE HERMANN ZEHBE

SMIET LOS


Mehr geht nicht...!


Näher als auf einem Festmacherboot  kann man den  großen Pötten im Hamburger Hafen wohl kaum an die Planken kommen. Deshalb ist SMIET LOS sehr beliebt bei allen großen und kleinen "Sehleuten". Es gibt keine störenden Aufbauten am Bord und so bleibt die "Linse" immer frei. Aufgrund der geringen Abmessungen und Durchfahrtshöhe stellen Brücken kaum ein Hindernis für uns da, somit erreichen wir auch kleine Hafenbecken.Hinzu kommt, dass der Schiffsführer auch beruflich Festmacher ist und nicht nur sein Boot sondern auch sein Revier kennt. 


    Das Ziel einer Traditionsfahrt ist es den Arbeitsalltag der Schiffsbefestiger spürbar  zu vermitteln ohne dabei die Ruhe auf Wasser zu vergessen. Das fällt dem Bootsführer von SMIET LOS nicht sonderlich schwer. Er ist selber  Festmacher und kennt die alten Geschichten und den Alltag seiner Zunft. So geht es bei unseren Ausfahrten darum Menschen die alten Hafenfahrzeuge näher zu bringen und gleichzeitig Zeugnisse des Schiffbau vergangener Tage  zu erhalten. Auch eine  Nacht- oder Schleusenfahrt   kann so wohl kaum  intensiver erleben werden als auf dem offenen  Festmacherboot.

 


Danke an alle Besucher, die das traditionelle Hamburger Festmacherboot SMIET LOS aus dem Museumshafen Oevelgönne  unterstützen, gerne immer wieder mitfahren und unsere ehrenamtliche Arbeit weiterempfehlen!



Wenn Sie einmal mitfahren möchten, schreiben Sie uns einfach an:













kontor@fastmoker.de


 
 
 

Copyright ©  All Rights Reserved / Alle Rechte beim Archiv der Familie Hermann Zehbe / Olaf Hermann Zehbe

Geschützt durch das Deutsche Patent- und Markenamt

Neubau  448


In der Schiffbauhalle der Werft  kurz vor der Schiffstaufe.


Der solide Neubau 448 der Schiffswerft Hermann Zehbe war 1965 das modernste Festmacherboot seiner Zeit und verband  alt bewährte Eigenschaften mit  neusten Sicherheitseinrichtungen die bis heute den hervorragenden Ruf dieses Typs des offenen Zehbe-Pinnenbootes auszeichnet.


Als SMIET LOS / Max Meyn II war  es  über zehn Jahre  im Hamburger Hafen erfolgreich im Einsatz.



      



Nach langer Suche


Etwa 1975 kaufte ein Schiffsbefestiger- Unternehmen  aus Bremen das Arbeitsboot und betrieb es als FESTMA III bis zur Ausmusterung im Jahre 2000 am Standort Bremerhaven.   Hier fuhr SMIET LOS sogar auf der Nordsee im Tiefwasserhafen des dortigen Containerterminal.


Dann übernahm das Boot  ein privater Nutzer und betrieb es für Schulungszwecke. Nachdem es  2013 plötzlich versank war die Technik vollständig außer Funktion und  der Mangel an Konservierung   richtete in Folge große Schäden an.


Nach langer Suche



Nach zähen Verhandlungen gelang es O. Hermann Zehbe den Fastmoker vor einer drohenden Abwrackung zu retten.


Das angeschlagene Arbeitsboot wurde  aufgekauft und nach Hamburg überführt.


Später mußte SMIET LOS aus dem Wasser genommen werden um zahlreiche Schäden am Rumpf  und Wallschiene reparieren zu können.



 

Wieder zu Hause


Heute ist SMIET LOS ein fester Bestandteil des Hamburger Museumshafen Oevelgönne.



Wie zu erwarten verlangte die Instandsetzung viel mehr  Aufwendung und Kraft als zuvor ersichtlich.   Doch konnte  so etwas gerettet werden, was andere mit dem Schneidbrenner vielleicht einfach nur zerlegt hätten.


Mit viel Einsatz ist das legendäre und ursprüngliche Arbeitsboot  heute wieder Instandgesetzt und  in Fahrt um  es der Nachwelt zu erhalten.